Read Fibromyalgie Von allem nur die Hälfte oder ein Esel geht immer seinen eigenen Weg: Naturheilkundliche Behandlung auf der Basis neuer Erkenntnisse aus der Darmforschung by Gabriele Heinrich Online

fibromyalgie-von-allem-nur-die-hlfte-oder-ein-esel-geht-immer-seinen-eigenen-weg-naturheilkundliche-behandlung-auf-der-basis-neuer-erkenntnisse-aus-der-darmforschung

Dieses Buch ist fr alle, die etwas aktiv verndern wollen und die offen fr Neues sind Der Anfang ist schon getan, du liest die ersten Worte und dies geschieht wahrscheinlich genau zum richtigen Zeitpunkt Meine Erfahrungen mgen dich inspirieren, begleiten und vor allem, den Mut nicht verlieren lassen Dies ist meine kleine Geschichte mit Fibromyalgie, einer Krankheit, die sich irgendwie ganz langsam und heimlich in mein Leben geschlichen hat Ich tat so, als wenn ich sie nicht bemerkte, aber sie verschaffte sich schon bald groe Aufmerksamkeit....

Title : Fibromyalgie Von allem nur die Hälfte oder ein Esel geht immer seinen eigenen Weg: Naturheilkundliche Behandlung auf der Basis neuer Erkenntnisse aus der Darmforschung
Author :
Rating :
ISBN : B01N2WS6RR
ISBN13 : -
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : tredition 29 November 2016
Number of Pages : 268 Pages
File Size : 679 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Fibromyalgie Von allem nur die Hälfte oder ein Esel geht immer seinen eigenen Weg: Naturheilkundliche Behandlung auf der Basis neuer Erkenntnisse aus der Darmforschung Reviews

  • R. Weigl
    2018-10-20 04:20

    Lesenswert, kaufenswert, ein authentischer Austausch. Keine Doktorarbeit, zum Glück, denn davon gibt es genug. Die „Doktorarbeiten“ sind auch wichtig (siehe Dr. Weiß), aber dort merkt man eben, dass diese Autoren nicht selbst betroffen sind und verallgemeinernd darzustellen versuchen, was im Körper, in dieser unendlichen Komplexität, in diesen Phasen, so vor sich geht. Oft genug scheinen die Ärzte dann wieder durchgängig zu vergessen, dass bei Fibromyalgie, kurz FMS, alles einander bedingt und keine körperliche Stelle unbeteiligt einen Eingriff an anderer Stelle hinnimmt. – Dies ist die Stärke des „Esels“-Buches, und das kommt sehr sehr gut heraus, wenn man richtig liest. Es ist die Botschaft, dass trotz aller vielfältigen Reaktionen und Irritationen das Streben dorthin gehen soll, dass die Körperharmonie wieder erreicht werden soll, egal wieviele Signale einen wieder aus den (vermeintlichen) Erkenntnisbahnen herauszureißen versuchen. Was wirklich schwer ist, denn alles (Körper, Psyche, Umwelt, …) bedingen einander und es ist so vieles im Unreinen.Für die völlig unangemessenen 1- und 2-Sterne-Rezensionen kann man wohl nur mutmaßen, dass es genau die FMS-Erkrankten sind, die eine Pille vom Arzt haben möchten, damit es wieder gut ist. Basta. Eigentlich sollte ein ganz laut klirrender Groschen nach der Lektüre dieses Buches gefallen sein, um aufzuwachen. Schade, wenn nicht.Meine FMS liegt evtl (wer weiß das genau) „in den Genen“. Meine hochsensible Mutter war einst schon am FMS erkrankt, ohne dass man damals einen Namen dafür fand. Meine hochsensible Schwester ist mit Hashimoto geschlagen. Ich selbst hatte über Jahrzehnte FMS-Attacken, bevor sie mich vor zwei Jahren in den Burnout (weil die Beschwerden nicht mehr erträglich waren) schickte. Ich hatte Jahre vergeblich dagegen angekämpft, da niemals als ‚Simulant‘ oder ‚Arbeitsscheuer‘ gelten möchte.2016/17 fiel ich dann ins schwarze Loch, über ca. 18 Monate. Mir schien es kaum möglich, das zu überleben. Und leider gibt es ja auch etlichen Suizid bei FMS. Gerade weil man irgendwann feststellen muss, dass auch Ärzte daran verzweifeln möchten, dass sie nicht helfen können. Weil einem niemand tiefgreifend helfen kann, außer man selbst.Bei mir zumindest konnte nur ich mir helfen. Mir hat das Gleiche geholfen wie der Autorin: Weg von den Medikamenten (denn nur dann kann man „sich“ hören und hinhören). Hin zur Meditation, hin zum autogenen Training, Achtsamkeit/Achtsamkeit/Achtsamkeit. Aufmerksamkeit, in welche Bahnen man sich „verfahren“ hat, die man wieder verlassen muss um Besserung zu finden. Wenn man das Gehör entwickelt merkt man, dass der Körper sich einem mitteilt. Darin liegt die Chance zur Genesung. Wie die Autorin bin ich bereits so gut genesen, wie ich und meine Umwelt das vor einem Jahr nicht für möglich gehalten hätten.Und auch ich erlebe das tägliche Desinteresse anderer Patienten, deren Streben dahin geht, dass ihnen doch der Arzt helfen können muss; für was ist denn der da. Die Eigenverantwortung will übersehen bleiben. Mich erschüttert diese Ignoranz über alle Maßen.Deshalb sind Bücher dieser Art so wichtig. Dieses Buch ist weder eine Doktorarbeit noch ein Kunstwerk, und wird auch nicht als solches angepriesen. Es strebt keinen Pulitzerpreis an; es will einfach nur helfen. Es ist eher im Plauderstil gehalten, und Grammatikstil sollte hier keine Rolle spielen müssen. Dafür spricht aus jedem Satz die Eigenverantwortung. Dass sich diese lohnt, das erfuhr ich am eigenen Leib. Und alle Rezensenten, die diese nicht annehmen wollen, ja sogar die Autorin noch in die Zange nehmen dafür, machen mich richtig traurig: Es ist euer Leben. Macht was dafür. Und hört einfach mal zu. Hier habt ihr eine von vielen Gelegenheiten.

  • Uschi  Makurath
    2018-11-16 04:28

    Ihr Buch, verehrte Frau Heinrich, habe ich mir nach dem Erscheinen bei Amazon auf mein E-Book geladen und es inzwischen mehrere Male gelesen. Ich bin Ihnen sehr dankbar dafür, Dass Sie - von dieser Krankheit selbst betroffen . sich so eingehend mit der Diagnose und den möglichen Therapien beschäftigt haben. Sie haben mir mit diesem Buch sehr geholfen, viele Details im Alltag umzusetzen. Natürlich muss jeder Betroffener selbst herausfinden,was für ihn gut ist und hilft. Wer allerdings Wunder erwartet, sollte von vornherein auf Hilfen dieser Art verzichten.

  • GaWa
    2018-11-12 12:27

    Nach langen Jahren der Schmerzen bekam ich nun die Diagnose Fibromyalgie.Vom Doc erfährt man nicht viel dazu, drum machte ich mich auf die Suche nach Info aus Büchern.Dieses Buch war mein Erstes Buch zur Sache, der Titel und das Titelbild hatten mich angesprochen. (Beides findet sich im Buch NICHT wieder)Das wars dann aber auch schon.Himmel hilf... ich hatte das Buch zügig durchgelesen und war genauso schlau wie vorher.Nein, panisch und verwirrt!!!! Ärzte,Kliniken, Medikamente on Mass, ich dachte, oh Gott wie schrecklich!!!Dieses Buch enthält selbst mit grösstem Wohlwollen keine hilfreichen Informationen.Es ist eine Aneinanderreihung von : Ich habe gemacht, ich war da und dort... ich habe Medikamente genommen.Aber es hat KEINERLEI Info und Aussagekraft. Es hat keine Struktur und keinen Inhalt.Die Einzige, die dieses Buch begeistert, ist die Autorin selbst.Besser Finger weg und Bücher mit hilfreichem Inhalt kaufen, z. B. von Dr. med. Thomas Weiss.Leider muss man 1 Stern vergeben, um die Rezension abschicken zu können, dieser Stern ist nicht verdient!!!

  • Alexa
    2018-11-07 10:42

    Für Betroffene bzw.zumindest speziell für mich oder auf mich wirkte das Buch wie eine Werbeveranstaltung für teure Dinge die man kaufen sollte oder für Kliniken und Ärzte. Leider brachte es keine neuen Erkenntnisse und die Hoffnung die ist zu Beginn hatte wurde wieder einmal enttäuscht. Am Ende wird auch noch darauf verwiesen, dass man weitere Hilfe gegen erneutes Entgelt beziehen kann - also doch Werbeveranstaltung in eigener Sache. Am besten das Geld sparen und zum Leben verwenden, das hat dann auch ein Gutes für die Seele und Gesundheit. Leider gibt man zuviel Geld für sinnlose Dinge aus, wenn der Leidensdruck und die Hilflosigkeit groß genug ist.

  • Amazon Kunde
    2018-11-01 07:33

    Endlich ein Buch das aus dem wirklichen Leben stammt und nicht von Menschen geschrieben wurde die selbst nicht von dieser Krankheit betroffen sind. Wer ein Allheilmittel sucht welches ohne Eigeninitiative Besserung verspricht ist hier falsch, es ist ein Buch für "Fibro's" die bereit sind selbst etwas zu tun. Authentisch und kurzweilig zu lesen, mit einer Prise Humor und Situationen die nachvollziehbar sind. Keine starre Anleitung, sondern viele Tips für Betroffene verschiedene Dinge auszuprobieren. Jedes Krankheitsbild ist anders und jede/jeder "Fibro" reagiert verschieden, dies weiß die Autorin, daher werden hier auch keine einzelnen Medikamente oder Therapien in den Himmel gelobt. Für mich eine Bereicherung und ein Buch in dem ich immer wieder gerne stöbere um für mich hilfreiche Ideen außerhalb der "normalen Sprechstunde" zu bekommen.