Read Balthazar by Lawrence Durrell Online

Title : Balthazar
Author :
Rating :
ISBN : 9500714280
ISBN13 : 978-9500714280
Format Type : Kindle Edition
Language : Spanisch
Publisher : Sudamericana Dezember 1998
Number of Pages : 577 Pages
File Size : 595 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Balthazar Reviews

  • Johann Kroll
    2018-12-13 10:41

    Lieferservice sehr schlecht

  • Borux
    2018-11-25 18:46

    Der britische Schriftsteller Lawrence Durrell fand mit dem Alexandria-Quartett erstmals weltweite Beachtung, vier unanhängig von einander zu lesende Romane, deren erster den Titel «Justine» trägt, sicher nicht zufällig auf das Hauptwerk des Marquis de Sade hinweisend. Nur dass hier eine Nymphomanin die Protagonistin ist, alles andere als ein Ausbund von Tugendhaftigkeit also. In dem 1957 erschienenen Roman spielt außerdem die ägyptische Hafenstadt Alexandria die Hauptrolle, der kosmopolitisch geprägte Autor hat in dieser levantinischen Metropole einige Jahre seines Lebens verbracht. Seine Erzählkunst wurde mit Proust und Joyce verglichen; niemand Geringerer als Walter Jens, aber auch das begeisterte englischsprachige Feuilleton, forderte den Nobelpreis für ihn. Das macht natürlich neugierig!Der Ich-Erzähler lebt in Alexandria, ein erfolgloser Schriftsteller, der unter anderem als Sprachlehrer ein bescheidenes Einkommen erzielt. Als Ausländer verkehrt er mit vielen Intellektuellen, ist aber auch mit reichen Arabern gleichermaßen befreundet wie mit käuflichen Damen, ein kurioses Figuren-Ensemble mithin, dessen dreizehn wichtigste Mitglieder in einem ausführlichen Anhang unter Charakterbilder benannt sind, zusammen mit weiteren Marginalien. Er wird der Geliebte von Justine, der faszinierenden Frau eines steinreichen Bankiers, bei der Untreue die Normalität ist, nicht nur ihrem Ehemann, sondern auch dem Liebhaber gegenüber. Im Verlaufe der ausufernd erzählten Geschichte, thematisch üppig mäandernd wie das Nildelta, erfahren wir ziemlich beiläufig, dass Justine ein Kind hatte, das entführt wurde und nie wieder aufgefunden wurde, in einer kurzen Passage sucht sie es verzweifelt in einem Kinderbordell. Der entscheidende seelische Schock aber, auch das eher nebenbei erzählt, war für sie eine Vergewaltigung als blutjunges Mädchen, und paradoxerweise versucht sie dieses traumatische Erlebnis durch eine extensiv ausgelebte Promiskuität zu kompensieren, die alles andere als lebenslustig erscheint. Justine wird vielmehr als nachdenkliche, grüblerische Frau geschildert, deren Schlussfolgerungen man nicht trauen konnte, «weil sie ständig wechselten, niemals feststanden. Sie streute Erkenntnisse und Betrachtungen um sich her wie Blütenblätter».Durrells Roman umkreist, konzentrischen Ringen gleich, in vier Teilen sein Kernthema, die Bindungskräfte zwischen den Menschen, die mit dem abgenutzten Begriff Liebe nur unzureichend benannt sind und den Tod als obligatorisches Element beinhalten. In einem endlosen Wechselspiel zwischen seinen rätselhaften Figuren und der geheimnisvollen Stadt, diesem Schmelztiegel am Grenzpunkt gleich dreier Kontinente, beschreibt er mysteriöse, albtraumartige, irrwitzige Geschehnisse, zwischen dem Jetzt und der Vergangenheit oszillierend. Wenn Walter Jens euphorisch Proust heranzog als Vergleich, ist damit schon viel gesagt über den sprachlichen Stil von Lawrence Durrell. Nur wenige Schriftsteller sind mir bisher begegnet, die ihre Protagonisten so präzise und eindringlich, ihr innerstes Wesen so stimmig und glaubwürdig beschrieben, ja geradezu fassbar gemacht haben. Und das Fluidum einer quirligen Stadt wie Alexandria mit ihren Türmen und Minaretten, mit ihrer Ehrfurcht heischenden Geschichte, wirkt zusätzlich ein auf die individuelle Persönlichkeit, «denn der Mensch ist nur eine Erweiterung des Genius Loci», wie Durrell schreibt.Auch wenn die orientalisch üppige Erzählung ganz am Ende etwas Fahrt aufnimmt, fast spannend wird, ist «Justine» ein extrem handlungsarmer Roman, dessen Stärke die meisterhafte Erzählweise ist, bunt und vielfältig wie ein Bazar, sowohl lebensecht wie mysteriös, aufregend und besänftigend gleichzeitig. Eine kontemplative Lektüre, untrennbar mit Alexandria verbunden; für Genießer geeignet, die sich wohlig mitreißen lassen wollen in eine polyphone Welt, die zu traumartigen Reflexionen anregt. Chapeau, kann ich da nur sagen!

  • None
    2018-12-10 17:29

    Durrell's evocation of Alexandria and exploration of living as a process of discovery and encounter is a brilliant masterpiece. Returning to it after many years, I was astonished at how strong and successful it is. Don't be misled by the wonderful false clues (Durrell may even have believed them, but that doesn't matter!)--this series restores the novel to its capacity to enlighten, delight, and introduce the reader to the world as a world of encounters. All places become exotic after one reads about Durrell's Alexandria. Characters acquire character, not psychological traits--this is its most surprising, and non-"modern", aspect. And to think that Durrell managed this book, truly an artistic masterpiece, imbuded with the viewpoint of the artist, as a mass popular success! And why not? Hard to do; he did it--a hat trick. Durrell is revealed as a brilliant writer, and you will not forget his Alexandria.

  • None
    2018-11-24 10:45

    Justine is a work of ethereal beauty whose text at times borders on poetic prose. With the exception of Proust, I cannot recall an author who so tenderly employs the use of metaphors to illustrate and develop his themes. Durrell has created an inveterate masterpiece whose characters are victims of their unfettered passions and longings, and cannot help but inflict pain upon those closest to them. The way Durrell describes a glance of Justine's or the narrator's anguish upon the recollection of his beloved Melissa is absolutely moving. Nowhere will you see a more vivid portrait of the human condition depicted in such beautifully poetic terms.The novel is basically structured upon the recollections of the narrator and the interwoven relationships he was a part of in pre-war (WWII) Alexandria, Egypt. Love is examined on many different levels within this work, each character a personification of a separate plateau, whose apex is only pain and misfortune. Justine is a novel whose indigenous beauty stems from her character's proclivities and shortcomings-they are victims of an unbridled passion that is at times tender, yet always ruthless.

  • None
    2018-12-05 13:51

    I read this book on a desert Island when my lifewas rather dull. I came home, I fell in love, mygirlfriend left me, my friend crashed his car killing a girl who only the day before had sat on my pizza, I lost my job, junkies ruined my house, my girlfriend came back, we travled to the mohave and sonoma, we saw a three bears real close..., we swam in Lake Superior, it was sunny in Scotland... there was thunder and I woke in a puddle and visited Mont San Michel...I lived If you have any romance in you or chance of living you have to read all 4 books in the Alexandia Quartet. It is sad to see so many people praising "The English Patient" when here is a towering masterpiece set in the same time and location and handling similiar themes. For scope, romance, passion and life this is a giant where the other is very very small pigmy.

  • None
    2018-12-13 15:49

    This book is the first of the Quartet of Alexandria. I would certainly take it with me to a desert island. It creates an atmosphere, introduces you to characters and situations so special, far away and real at the same time that when you shut the book you feel you've opened your eyes to a whole new world and at the same time you've lost something very dear. It opens your mind on the many sides of human emotions, love and hate, while at the same time it shows how this true nature, always bewildering, is the essence of living. It puts you at the same level of the earth, sets your feet on the ground, and dares you to live passionately