Read Geschichte des dreißigjährigen Kriegs (TREDITION CLASSICS) by Friedrich Schiller Online

geschichte-des-dreissigjhrigen-kriegs-tredition-classics

Dieses Werk ist Teil der Buchreihe TREDITION CLASSICS Der Verlag tredition aus Hamburg ver ffentlicht in der Buchreihe TREDITION CLASSICS Werke aus mehr als zwei Jahrtausenden Diese waren zu einem Gro teil vergriffen oder nur noch antiquarisch erh ltlich Mit der Buchreihe TREDITION CLASSICS verfolgt tredition das Ziel, tausende Klassiker der Weltliteratur verschiedener Sprachen wieder als gedruckte B cher zu verlegen und das weltweit Die Buchreihe dient zur Bewahrung der Literatur und F rderung der Kultur Sie tr gt so dazu bei, dass viele tausend Werke nicht in Vergessenheit geraten....

Title : Geschichte des dreißigjährigen Kriegs (TREDITION CLASSICS)
Author :
Rating :
ISBN : 3842420625
ISBN13 : 978-3842420625
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : tredition 10 August 2011
Number of Pages : 396 Seiten
File Size : 660 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Geschichte des dreißigjährigen Kriegs (TREDITION CLASSICS) Reviews

  • Peter T
    2018-11-22 16:46

    Ein Buch von Friedrich Schiller über den 30jährigen Krieg zu lesen ist zunächst einmal gewöhnungsbedürftig; der Text ist in der Schreibweise, Semantik und Vokabular im Original erhalten und somit schon an sich bereichernd. (Habe leider mein Grimm'sches Wörterbuch vor ein paar Jahren verkauft....). Es ist spannend, unterhaltsam und mit hervorragenden Würdigungen und Wertungen der "Hauptdarsteller" der Dramatik des längsten Krieges in Deutschland. Noch bin ich nicht ganz fertig mit der Lektüre, aber es erübrigt sich Friedrich Schiller als Autor zu bewerten - der steht oberhalb jeglicher Sterne-Liga mit wenigen anderen. Bewerten möchte ich die Herausgeber dieses Buches, zum einen daß es überhaupt verfügbar ist und zum anderen, auch noch als E-Book, was äußerst komfortabel ist. Ich würde nur gerne Schillers Kommentar zu dieser neuen "Buchform" lesen, aber die wird es leider nie geben....Fazit: Für Geschichtsinteressierte ein Muss.

  • Albert Bernhard
    2018-12-10 12:56

    Ich kannte Friedrich Schiller vorher von seinen Dramen und Gedichten, wusste aber nicht, dass er offensichtlich auch ein höchst kompetenter Historiker und Kenner der Geschichte war. Die Schilderung des Geschehens des Dreißigjährigen Krieges etwas mehr als 100 Jahre danach hat sicherlich mehr Authentizität, als dies ein Historiker unserer Tage zu vermitteln vermag. Faszinierend, wie Friedrich Schiller die komplizierten politischen Zusammenhänge, die handelnden Personen und Umstände beschrieben hat. Ein höchst empfehlenswertes, noch dazu günstiges Buch.

  • PKB
    2018-11-10 16:57

    Immerhin Schiller himself, zur Sprache bedarf es hier meines Kommentars nicht. Interessant sind die doch immer wieder auffallenden Unterschiede in Formulierungen und die Bedeutungsverschiebung von Wörtern seit der Entstehung dieser Schrift.Ich will das Buch nicht mit Standardwerken von Wedgewood (Der 30jährige Krieg) oder Golo Manns Wallensteinbiographie vergleichen, aber es ist eine (immer noch) gut zu lesende Lektüre zum Thema, besonders geeignet für jemanden, der sich über die verwirrende Vielfalt von Absichten und Ereignissen dieser schrecklichen Epoche einmal informieren möchte.Ein Kunstwerk ist es onehin.

  • Tilman Anuschek
    2018-12-09 08:54

    Ich lese derzeit das Werk auf meinem Kindle und bin begeistert. Gut, der Sprachstil entspricht nicht mehr unserer heutigen Sprache, man findet sich aber schnell zurecht, und Schiller formuliert einfach sehr elegant.Schiller ist ganz sicher kein objektiver Erzähler des auch schon zu seiner Zeit über 100 Jahre zurückliegenden Krieges. Wer wirklich ein umfassendes Bild mit allen Facetten gewinnen will, muss sicherlich einen der dicken Wälzer über den 30-jährigen Krieg heranziehen. - Die Subjektivität der Darstellung ist aber gerade auch ein großer Vorzug des Werkes von Schiller, denn durch sie werden die Ideen und Motive der seinerzeit handelnden Personen so lebendig, dass sich das ganze Werk fast wie ein Roman lesen lässt. Für Schiller gab es in dem Krieg ein klares "Gut" und "Böse", er nimmt offen Partei ein für die protestantische Seite, in der er die Verteidiger der deutschen Freiheit sieht. Das mag man ja auch anders sehen. Dieser eindeutige Standpunkt erleichtert jedoch die eigene Bewertung der Handlungen der Personen und der Politiken der Fürsten und ihrer Staaten ungemein positiv.Die große Stärke von Schiller ist die Porträtierung der handelnden Personen und die präzise Benennung der von ihnen verfolgten Interessen. Dadurch entsteht ein sehr lebendiges Bild der Kräfte, die seinerzeit kriegerisch aufeinander gestoßen sind. - Absolut genial finde ich in diesem Zusammenhang die Charakterisierung des böhmisch-deutschen Fürsten Wallenstein und die Schilderung seiner Interessen und Taten in diesem Krieg. Schiller kennt zwar nicht die Worte, die wir heute vielleicht dafür gebrauchen würden, aber er zeichnet Wallenstein als einen Warlord, der den Krieg als ein Geschäftsmodell begreift, das sich durch Freund und Feind von selber finanziert und dabei noch genügend Rendite für die Mehrung des eigenen Vermögens abwirft (wenn man nur bereit ist, ohne Skrupel alle heftigst auszubeuten). - Der Abstand zwischen Mitteleuropa im 30-jährigen Krieg und Afghanistan in der heutigen Zeit ist gar nicht so groß ...Abzug gibt es bei mir nur, weil mich die endlos langen Schilderungen militärischer Details der entscheidenden Schlachten eher langweilen.Wem das Buch gefällt, der sollte im Übrigen unbedingt auch das andere historische Werk von Schiller über jene Zeit lesen, nämlich die "Geschichte des Abfalls der vereinigten Niederlande von der spanischen Regierung" (gibts ebenfalls kostenfrei im Kindle-Shop: ), in dem er die Ausgangssituation des fast 80-jährigen Befreiungskrieges der Niederlande mit großer analytischer Klarheit beschreibt. Nirgends sonst habe ich bisher eine so scharfsinnige Schilderung der Mechanismen gelesen, derer man sich bedienen kann, um eine Opposition stark zu machen. Ein starkes Werk mit heute noch aktueller Bedeutung.

  • line
    2018-11-20 08:40

    Sehr lesenswert. Für Interessierte empfehlenswert.Tolle Literatur und das als einfachen gratis Download!Von mir gibt es daher eine Downloadempfehlung!

  • Claudia Ebner
    2018-12-04 11:03

    Ein gut geschriebenes Buch um sich über die Geschichte dieses Krieges zu informieren, es ist gut lesbar und informativ, es ist weiter zu empfehlen.

  • PLMD
    2018-11-10 09:57

    Der Geschichtsprofessor Schiller schildert die Vorgeschichte dieses furchtbarsten Kriegs der deutschen Geschichte sowie seinen Verlauf mit einem sehr modern wirkenden Realitätssinn: Letzten Endes geht es allen Beteiligten nur um den Besitz irdischer Güter und die Religion dient nur zur Rechtfertigung von Raub und Mord. Daran hat sich wohl bis heute nichts geändert.

  • Amazon-Kunde
    2018-12-05 10:57

    Ich wollte mein Wissen über den Dreißigjährigen Krieg auffrischen. Es gibt zahlreiche populärwissenschaftliche und wissenschaftliche Publikationen. Meine Wahl fiel schlussendlich auf Schillers Darstellung, da es sich zwar um eine literarische, stilistisch freilich hochstehende Geschichtsschreibung handelt, die historisch jedoch ausgezeichnet recherchiert wurde und neben den Protagonisten auch Nebenschauplätze und politische Zusammenhänge detailreich beleuchtet. Zu Ende hin beschleunigt sich das Erzähltempo, trotzdem bleibt der Stil kohärent.Das Buch als solches ist recht gut aufgemacht. Es gibt einige Copy&Paste-Problemchen, so z.B. mit der Kapitelunterteilung und einigen orthografischen Verfehlungen (abgesehen von der altertümlichen Rechtschreibung), alles in allem jedoch ein sehr löblicher Druck, der seinem Inhalt gerecht wird.