Read Das Reich der Elben (Elben-Saga, Band 1) by Alfred Bekker Online

das-reich-der-elben-elben-saga-band-1

Band 1 Das weise Volk der Elben hat die sterbliche Welt verlassen und sucht nach den Gestaden der Erf llten Hoffnung Jenseits des gro en Meeres finden sie schlie lich einen unbekannten Kontinent, doch in der neuen Welt lauern innere und u ere Feinde ...

Title : Das Reich der Elben (Elben-Saga, Band 1)
Author :
Rating :
ISBN : 380258127X
ISBN13 : 978-3802581274
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : LYX Auflage 2 Aufl 2007 6 September 2007
Number of Pages : 191 Pages
File Size : 771 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das Reich der Elben (Elben-Saga, Band 1) Reviews

  • Engelmeier Ingo
    2018-10-18 05:04

    Aus den Meisten negativen Rezensionen ist herauszulesen das es sich um Herr der Ringe Fans handelt, welche erwarteten das die Elben-Romane mit dem gleichen Stil und den selben Völkern die Geschichte dort fortsetzt wo Tolkien mit den Herr der Ringe Elben aufgehört hat als er sie mit ihren Schiffen in den Nebel segeln lies.Ich ging ohne Erwartung heran und bin positiv überrascht worden. Ein bisschen kurios find ich den Augenlosen welcher durch Wände gehen kann und manchmal hatte ich Probleme mit den Elbennamen, aber der Roman ist durchaus gelungen.Eine Elben-Rasse auf Entdeckung welche Ruinen einer sich zurückentwickelten Rasse findet, dort Aufgaben bewältigt und sich schließlich auf dem Festland niederläßt welches sie langsam erkundet. Dazu kommen Meinungsverschiedenheiten, Liebe, Sorgen und diverse Entdeckungen sowie eine in dem König schlummernde Dunkelheit welche nur darauf wartet die Macht zu erlangen.Ich dachte das Buch würde mir genauso wenig wie die Elfen oder die Goblins gefallen, bin jedoch positiv überrascht. Es läßt sich ebenso flüssig lesen wie die Trolle, die Zwerge, die Oger oder die Orks. Auffällig sind die Rechtschreibfehler bei denen wahrscheinlich die Auto-Korrektur versagt hat, aber nicht unbedingt störend.Dieses Buch ist überhaupt nicht schlecht. Man sollte jedoch unvoreingenommen an die Elben herangehen und nicht erwarten das es sich um eine direkte Fortsetzung von der Herr der Ringe handelt. Natürlich hätte man das ganze ein bisschen kampflastiger und Actionreicher gestalten können, aber es war ganz schön mal einen anderen Stil zu lesen, als sonnst für Fantasy-Romane typisch.Am Buchrücken selbst wird nur erwähnt das Alfred Bekker das Buch den beliebtesten Fabelwesen aus Mittelerde gewidmet hat, den Elben; welche nicht zwingend die Tollkien-Elben sein müssen.Ein unglücklicher Aufdruck ist allerdings; Für alle Herr-der-Ringe-Fans ein muss, wie die 1-Stern Rezensionen zeigen.

  • Helga K.
    2018-10-23 02:51

    Das Buch war ein Geschenk - meiner Tochter hat es sehr gut gefallen. Sie liebt solche Literatur und fand das Buch toll.

  • bücherwürmchen
    2018-10-22 03:55

    Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, es war spannend und gut zu lesen. Wenn ich auch mit den Namen meine Schwierigkeiten hatte, der König Keandir und seine Frau Ruwen sind von der ersten Seite symphatisch rüber gekommen. Die Geschichte selbst hat mir auch sehr gut gefallen, denn die Elben träumen von einem Neuanfang. Doch irgendwie kommt alles anders als sie denken.Von mir gibts eine klare Kaufempfehlung.

  • nomis
    2018-10-21 06:42

    Ich habe das Buch schon lange in meinem Regal stehen gehabt. Aufgrund vermehrter Zeit habe ich mal angefangen es zu Lesen. Wer die Zwerge Trilogie kennt und auch andere Bücher wie die Orks oder Elfenwinter wird von diesem Buch maßlos enteuscht sein. Ich selbst lese seit 20 Jahren Fantasie Bücher und habe selten so was schlechtes gelesen.Der Autor schafft es nicht eine Spannung aufzubauen. Die Gegner und die Sprache sind sehr einfach gehalten. Teilweise hat man das Gefühl ein Buch zu lesen welches für 8-12 Jährige konzipiert worden ist. Die Elben sind sehr menschlich auch unterlässt es der Autor leider nicht immer wieder auf die besonderen Fähigkeiten hin zu weisen welche die Elben denn besitzen sollten aber komischerweise in Kampfhandlungen nicht zur Geltung kommen. Die Story ist langweilig und kann leider nicht überzeugen. Ich kann das Buch nicht empfehlen gebt euer Geld lieber für was anderes aus ebenfalls werde ich nun auch nicht den 2 oder 3 Teil kaufen da der erste Teil es einfach nur der Größte Mist ist welchen ich seit langer Zeit gelesen habe.

  • Majandra
    2018-11-07 07:42

    Das Buch vermag es von Beginn an nicht, zu fesseln. Die Sprache ist nüchtern und leidenschaftslos, was mich angesichts dessen, dass Deutsch die Muttersprache des Autors ist, sehr wundert. Die Elben werden äußerst menschlich dargestellt, aber um den Leser daran zu erinnern, dass es trotzdem Elben sind, wird ständig auf die "feinen Elbensinne" und die spitzen Ohren aufmerksam gemacht, die Behändig- und Geschmeidigkeit, der leichte Gang gepriesen. Die Widersacher erinnern mich irgendwie an 80er-Jahre Sinbad-Verfilmungen (geflügelte "Afflinge" - was für ein Begriff Herr Bekker, und so mystisch... - mit Dreizack und Speer bewaffnet).Kurzum: Auch für mich ist nach dem ersten Band eher der Eindruck eines Cocktails aus vorhandenem Material entstanden. Auch ich erwarte nicht die Neuerfindung des Rades, aber ich erwarte Atmosphäre. Ein Buch muss mich in eine andere Welt eintauchen und nicht nach der Seitenanzahl schauen lassen!Für Leser deutscher Fantasy empfehle ich deshalb: Markus Heitz!

  • Gunnar Georgi
    2018-10-30 05:55

    Unterschreibe das meiste, von dem was hier bereits gesagt wurde:Von Anfang bin Ende spannungsloses Gefasel, monotone Dialoge, eine uninspirierte Geschichte, ...Das Setting verwechselbar, Hauptsache Elben und alle Fantasy-Wesen, die irgendwie hipp sind.Dichotomie bis zum Abwinken.Um es auf dem Punkt zu bringen, spart das Geld. Es gibt heute mehr denn je sehr gute Alternativen im Fantasy-Bereich.Vielleicht sollte Bekker sich mehr Zeit für seine "Bücher" nehmen. Aber Quantität vor Qualität ist sicher auch ein erträgliches Geschäftsmodell.

  • Volkmar L.
    2018-10-23 05:45

    Die Geschichte ist... naja, recht aufgesetzt und unglaubwürdig. Der Schreibstil ist im Wesentlichen okay, nicht super spannend aber auch nicht grässlich langweilig. Schlimm ist aber die unverschämt hohe Menge an - teilweise sogar Sinn entstellenden - Grammatik- und Rechtschreibfehlern.