Read Der Wind des Bösen by Tony Hillerman Online

der-wind-des-bsen

Jim Chee, Officer der Navajo Tribal Police, bekommt es mit einigen heiklen Problemen zu tun Zun chst ist da eine Leiche, die in der N he einer heiligen Quelle verwest und die St tte zu entweihen droht Dann haben es Vandalen auf die Windm hlen der Wasserversorgung abgesehen Schlie lich st rzt noch eine Cessna in einem gewaltigen Feuerball ab Chee hat bei all diesem geballten Unheil das Gef hl, dass b se Geister ihre Finger im Spiel haben m ssen Vielleicht hilft es da, die Riten der indianischen Ahnen zu erforschen ...

Title : Der Wind des Bösen
Author :
Rating :
ISBN : 3688101235
ISBN13 : 978-3688101238
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Rowohlt Repertoire Auflage 1 20 Januar 2017
Number of Pages : 256 Seiten
File Size : 780 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Wind des Bösen Reviews

  • weiser111
    2018-11-18 09:56

    Die Bewertung dieses Thrillers ist ein zweischneidig Schwert - da ist einerseits der Roman selbst, wieder ein kleines Meisterwerk von Tony Hillerman. Und da ist andererseits die deutsche Übersetzung. Doch der Reihe nach: Jim Chee, kürzlich erst in ein neues Revier versetzt, hat allerlei Kleckerkram zu bearbeiten - eine Windmühle, die immer wieder demoliert wird, und ein Diebstahl, für den der Hauptverdächtige eigentlich keinen Grund hatte - und, dies allerdings ist keine Lappalie, ein Mord an einem nach Monaten noch nicht identifizierten Opfer ist auch immer noch ungeklärt.Bei diesen Ermittlungen wird Chee zufällig Augenzeuge eines Flugzeugabsturzes; offenbar handelte es sich um Drogenschmuggel, und einige der Beteiligten sind ermordet worden, die anderen verschwunden. Diese Angelegenheit ist Sache des FBI, der sich hier gewohnt stümperhaft betätigt. Damit nicht genug - Chee gerät auch noch in Verdacht, selber in diese Drogengeschichte verwickelt zu sein, und wird angewiesen, sich aus den Ermittlungen herauszuhalten. Er arbeitet also weiter an seinen ursprünglichen Fällen, immer unter der Gefahr, suspendiert oder gar verhaftet zu werden; seine etwas unorthodoxen Arbeitsmethoden (wenn DAS der FBI wüsste...) geben der Handlung erst so richtig den Drive. Merkwürdig nur, dass diese seine anderen Fälle ihn immer wieder zu dem Flugzeugwrack führen, und ebenso merkwürdig sind die Ungereimtheiten, auf die er überall stößt.Da Chee nun aber nicht nur ein fähiger Polizist ist, sondern auch die Navajo-Traditionen kennt und nach ihnen lebt, entwirrt er die Widersprüche und kommt er den Zusammenhängen auf die Spur, denn denen liegen eben die Traditionen von Navajos und Zunis zugrunde - und daran denken korrupte Bundesbeamte eben nicht.Man sieht schon, wieder mal ein Thriller der Extraklasse, den Hillerman hier vorlegt.Allerdings macht die deutsche Übersetzung von Klaus Fröba stellenweise sehr misstrauisch; ohne einen Blick ins Original werfen zu müssen, kann man Übersetzungsfehler nicht übersehen. Hier das komischste Beispiel: "Bald wird [...] die Zeit kommen, heimzukehren zu den Hügeln von San Francisco" -- die Rede ist von einem religiösen Ritus der Hopi-Indianer, die nun wirklich nichts mit Kalifornien am Hut haben, und mit den "Hügeln von San Francisco" sind die San Francisco Peaks in Arizona gemeint, wie ein kurzer Blick auf eine beliebige Landkarte zeigt. Peinlich, peinlich. Eigentlich sollten hier nicht die Leser stutzig werden, sondern der Übersetzer. Diese und andere, weniger auffällige Fehlübersetzungen und/oder Auslassungen führen dazu, dass Fröba seine an sich einfühlsame Übersetzung unter Wert verkauft - vom Original ganz zu schweigen.

  • Amazon Kunde
    2018-10-18 10:10

    Aus anfänglichen kleinen Lapalien , die Chee im Reservat aufzudecken hat, wird ein kompliziert gestricktes Muster, das wie ein Puzzle zuzammengefügt, zu einem ganz speziellen Fall wird. Eine Windmühle, ein Drogendeal und verschwundener Silberschmuck haben dann doch einen logischen Zusammenhang, aus dem das FBI nicht schlau wird.Chee wird sogar verdächtigt selbst beim Drogendeal mitgewirkt zu haben - Beweise mal das Gegenteil ... Ein ganz besonderes Buch ... spannend bis zum letzten Wort --- man kann es nicht aus der Hand legen.

  • XXX
    2018-10-30 09:51

    Nicht nur spannend sondern auch interessant durch die Schilderung der Verhältnisse in den Indianer-reservaten.Ich meine eine neue Auflage würde sich lohnen.