Read Buch des Flüsterns: Roman by Varujan Vosganian Online

buch-des-flsterns-roman

In Focsani, einer Provinzstadt in Rum nien, scheinen sich die Wege des aus seiner Heimat vertriebenen armenischen Volkes zu kreuzen Da ist Sahag, der von seiner Mutter f r einen Sack Mehl verkauft wurde, und Siruni, die von den Russen nach Sibirien deportiert wurde Und da ist Gro vater Garabet, der weise die F den dieser so wunder wie grausamen Saga zusammenh lt Eine fremde und ferne Welt, voll von phantastischen Geschichten und von tragischer Geschichte das Schicksal des Volkes von Armenien als epochaler Roman....

Title : Buch des Flüsterns: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3442716330
ISBN13 : 978-3442716333
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : btb Verlag 12 M rz 2018
Number of Pages : 512 Seiten
File Size : 963 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Buch des Flüsterns: Roman Reviews

  • Salt&Pepper
    2018-11-06 12:26

    Die ersten hundert Seiten sind verwirrend : Zeiten, Orte, Personen und Begebenheiten vermischen sich zu einer für immer verschwundenen Welt einer armenischen Großfamilie im Exil. Angesichts der Fülle der Protagonisten - Garabet, Arsaluis, Krikor, Seitanian und vieler anderen - deren armenische Namen wie aus einem Märchen geborgt klingen - und der vielen Handlungsebenen entfaltet das Buch wohl erst dann seine volle poetische Wirkung, wenn man es schafft, davon abzulassen, die einzelnen Stränge rekonstruieren zu wollen und sich stattdessen lieber von Sprache und Rhythmus der Erzählung vom Bosporus über Syrien, Odessa, Jerewan und Sibirien nach Focsani hin- und hertransportieren läßt. Viele Begegnungen sind einmalig, manche Personen trifft man unerwartet einige hundert Seiten später, einige bilden das Gerüst der Saga und führen mit Weisheit und Poesie durch das tragische Weltgeschehen des 20. Jahrhunderts, das "am Rande der Geschichte" vor dem Hintergrund der in zwei Weltkriege verwickelten Großmächte für die Armenier Massenmord und Exil in einem Umfang bedeutete, der aus gechichtswissenschaftlicher Persepektive eindeutig als Völkermord - der erste der Neuzeit - gewertet, jedoch als solcher bisher nur von wenigen Staaten, darunter Frankreich, nicht aber Deutschland, anerkannt wird.Die Tragik der unzähligen Einzelschicksale, unzählige Wege in den Tod, einige Zufälle des Lebens und vielfältige Strategien des Überlebens verweben sich im Laufe des Romans, der auf der Familiengeschichte des Autors beruht, zu einem Gesamtbild der kleinen "übriggebliebenen" armenischen Gemeinschaft in Focsani, einer rumänischen Kleinstadt, deren Zusammenhalt maßgeblich durch Familiensinn und Dorfgemeinschaft geprägt wird, und die versucht, den Wirren der Zeit trotz allem einen Sinn zu verleihen. Ein symbolischer Pfeiler der Geschichte sind dabei die geheimen nächtlichen Zusammenkünfte der "alten Armenier" in der Friedhofsgruft eines gar nicht verstorbenen Schicksalsgenossen, die von Großvater Garabet geleitet werden. Das "Flüstern" der Alten wird vom kleinen Varujan heimlich belauscht, und bildet Jahrzehnte später den Grundstock für diese armenische Saga.Es ist ein schwieriges und erschütterndes Buch, in dem sich die Poesie des Flüsterns sanft, aber sicher, in "7 Todeskreisen", wie der Autor es beschreibt, um den armenischen Völkermord zusammenbraut. Dessen schonungslose, fast dokumentarische Beschreibung in all seinen furchtbaren, grausamen, unmenschlichen und unvorstellbaren Details bleibt dem Leser nicht erspart - und sollte dies auch nicht. Es gibt Tatsachen, die nicht ewig geflüstert werden können. Und denen sollten wir uns stellen.

  • "Kaktusblüte"
    2018-10-21 13:26

    ........aber es gab auch die Welt des Flüsterns, der Zärtlichkeit, des Gebets. Dieses Flüstern fand in geschlossenen Räumen statt oder auf der Bank im Hof, wenn auf der Strasse niemand vorbeikam. Man sprach leidse, gedämpft, sass auf Holzbänken, redete, senkte die Stimme. Der Grossvater erklärte er lese so in einem nie geschriebenen Buch mit dem Titel "das Buch des Flüsterns".Zunächst liest man über Erinnerungen des Erzählers und dann gleitet man hinein in die Geschichte der Vertreibung der Armenier und des Genocids an ihrem Volk. Lesend durchstreift man die sieben Kreise des Todes.Man liest über Einzelschicksale, Beschreibungen diverser Charaktere, über Bewusstseinszustände, Menschen und deren Schicksal eben. Es ist nicht "die Geschichte" was dieses Buch erzählt. Es ist schon eher eine Legende, ein Erinnerungs-Gewebe.die um 1950 beginnt und am 12. November 1968 endet...oder doch nicht? Solange es Angst in der Welt gibt, so der Autor, wird das Buch des Flüsterns nicht abgeschlossen sein.Ein lesenswerter Roman über das Schicksal des armenischen Volkes.

  • Brigitte Masciorini-Gubler
    2018-10-26 05:20

    Das beste und einfühlsamste Buch, dass ich im Zusammenhang mit der Spurensuche über meinen armenischen Urgrossvater je gelesen habe. Bestätigt auf eindrücklichste Weise all die (Vor-)Kenntnisse, die ich anhand der vielen Tatsachenberichte und -geschichten über den armenischen Genozid bis heute gefunden und gelesen habe. Dieses Buch kann man nur in kleinen "Dosen" lesen, aber jede Zeile ist ein Genuss! Ein Buch, das mit Herzblut vermittelt, was es heisst: armenischer Abstammung zu sein. Zugleich beleuchtet es einen Teil europäischer Geschichte respektive schwarzer Vergangenheit - sei es in West oder Ost oder an der Schnittstelle: Türkei(aktueller den je). Ich wünsche mir, dass dieses "Jahrhundertbuch" bald eine grosse Verbreitung und Leserschaft findet.

  • Kindle Kunde
    2018-11-16 10:47

    Ich habe in meinem Leben schon sehr viele Bücher gelesen, leichtere bis hin zu schwerer Literatur. Selten ist es mir passiert, dass ich Bücher nicht zu Ende gelesen habe. Ich habe lange überlegt, ob ich überhaupt eine Rezension schreiben soll oder nicht. Denn schließlich ist es ja immer Geschmackssache und es kommt darauf an, was einem liegt oder nicht. Aber Rezessionen bringen auch nur etwas, wenn man verschiedene Ansichten hat, es bringt ja nichts etwas schön zu reden. Muss zugeben, dass das Thema mich wirklich sehr interessiert hat und es sicherlich nicht leicht ist, über solch einem Thema ein Buch zu verfassen. Deshalb Hut ab für den Schriftsteller und deshalb wenigstens den einen Stern.Ich habe das Buch nur einen Stern gegeben, weil es zum einen sehr langatmig ist, ich hatte das Gefühl, nicht in die Geschichte rein zu kommen, nach 150 Seiten entschied ich mich dafür aufzuhören. Hatte häufig Bücher, wo man 100 Seiten lesen musste bis man das Gefühl hatte, "jetzt bin ich gefangen und in der Geschichte drin". Damit habe ich wirklich kein Problem. Nur dieser Punkt sollte dann irgendwann auch kommen.Der zweite Punkt ist,dieser Wirrwarr von Namen, das ist das reinste Chaos, wo kaum jemand wirklich durchzuschauen scheint :(,bis auf den Schriftsteller selber, da ihm die Namen und dessen Aussprache geläufig sind.Das einzige was man raus liest, sind die beschriebenen Fakten des Hintergrundes der Geschichte (die Morde im Krieg, Probleme die die Kriegszeiten so mit sich bringen).Ich kann nur sagen "wirklich Schade super Thematik, aber schlecht formuliert und geschrieben". Hätte es gerne gelesen, nur das "wartende Gefühl, wann fesselt dich das Buch endlich" habe ich nach den ganzen Seiten leider nie bekommen.