Read Psychosomatische Anthropologie: Ein Lehr- und Arbeitsbuch für Unterricht und Studium. Unter Mitarbeit von Harald Gündel by Eckhard Frick Online

psychosomatische-anthropologie-ein-lehr-und-arbeitsbuch-fr-unterricht-und-studium-unter-mitarbeit-von-harald-gndel

Psychosomatische St rungen werden heute nicht mehr durch Ausschluss organischer Krankheitsursachen diagnostiziert Vielmehr versteht die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Krankheiten und deren Bew ltigung vor dem Hintergrund der Lebensgeschichte und der psycho sozialen Rahmenbedingungen Erkenntnisse der Neurobiologie, der Bindungsforschung und der Psychiatrie stellen neu die Frage nach dem Menschenbild, nicht nur f r die Psychosomatik, sondern f r die gesamte Medizin Die Kapitel des Buches erschlie en zentrale Themen des Menschseins z.B Bindung, Angst, Leiden, Trauer f r Gesundheit, Krankheit und Therapie....

Title : Psychosomatische Anthropologie: Ein Lehr- und Arbeitsbuch für Unterricht und Studium. Unter Mitarbeit von Harald Gündel
Author :
Rating :
ISBN : 3170203371
ISBN13 : 978-3170203372
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Kohlhammer W., GmbH 6 November 2008
Number of Pages : 238 Seiten
File Size : 683 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Psychosomatische Anthropologie: Ein Lehr- und Arbeitsbuch für Unterricht und Studium. Unter Mitarbeit von Harald Gündel Reviews

  • Anton Lerf
    2019-05-02 23:53

    Das Buch Psychosomatische Anthropologie" von Eckehard Frick behandelt auf gut zweihundert Seiten alle Aspekte menschlicher Erfahrung: Bindung, Individuation, Entwicklung kognitiver Fähigkeiten, Spiel und Arbeit, Traum, Angst, Schmerz, Krankheit, Schuld, Trauer und Tod. Jedem Erfahrungsbereich ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Im ersten Kapitel, überschrieben mit Der sich bindende Mensch" wird die Bedeutung einer gelingenden Beziehung zur Mutter oder anderen Bezugspersonen für die Entwicklung eines Kindes zu einem selbstständigen und reifen Menschen dargelegt. Im Kapitel Der Zeichen verstehende Mensch" wird vermittelt, dass der Mensch über seine Sinne nicht nur Information aufnimmt, sondern dass die aufgenommenen Wahrnehmungen in einen bestimmten Sinnzusammenhang gestellt werden.Grundsätzlich wird in allen Kapiteln zunächst die gesunde" Entwicklung skizziert. Diesem zu einem erfüllten Leben gehörende gelungene Umgang mit Situationen und Erfahrungen werden die möglichen Fehlentwicklungen gegenübergestellt, die zu psychotischen Abweichungen führen und in vielen Fällen mit somatischen Erkrankungen verbunden sein können.Am besten gelungen sind m. E. die Kapitel über den spielenden und den träumenden Menschen. Sie sind knapp, präzise, und konzentrieren sich auf die wesentlichen Aspekte. Mir hat sich erst durch diese beiden Kapitel erschlossen, welche Bedeutung einer gelungenen Spannung zwischen Bindung und Individuation für die Entwicklung insbesondere auch der kognitiven Fähigkeiten eines heranwachsenden/eines erwachsenen Menschen zukommt. Die fundierte Darstellung der Kapitel über Umgang mit Tod und Trauer zeigen auf, dass die Verknüpfung von Psychologie und Theologie sehr hilfreich ist. Hier betritt der Autor Neuland, das sein Werk besonders lesenswert macht, bietet es doch durch die sensible Betrachtung dieses schwierigen Themas Raum für eigene Gedanken.Angesichts der herausragenden Bedeutung des Phänomens Bindung" wäre es wünschenswert, wenn in einer Neuauflage des Buches diesem Thema mehr Raum gegeben würde, damit sich die wesentlichen Aspekte des Themas auch einem in der Psychologie nicht bewanderten Laien ohne die vom Autor empfohlene Begleitlektüre leichter erschließen. Mit Ausnahme des ersten Kapitels nämlich ist das Buch auch für einen gebildeten Laien mit Gewinn zu lesen.Zu überlegen wäre auch, ob die bemerkenswerten Ausführungen zur schwierigen Verständigung zwischen Arzt und Patient, zum Uexküll'schen Funktionskreis und zum Weizsäcker'schen Gestaltkreis nicht in einem abschließenden Kapitel zusammengefasst und in eine knappe Darstellung der biologischen und psychologischen Anthropologie" eingebettet werden sollten.

  • Lothar Schattenburg
    2019-05-05 03:48

    Das Buch von Frick unter Mitarbeit von Gündel kann einer breiten Leserschaft empfohlen werden, denn: die Autoren haben ein Buch zur Psychosomatischen Anthropologie vorgelegt, das sich sehr gut eignet, sich über den aktuellen Wissensstand zu informieren und zum Weiterdenken stimuliert. Empirische Befunde aus der Neurobiologie, Psychologie, Medizin und philosophische Reflexionen werden aufeinander bezogen. Kasuistiken verdeutlichen anschaulich die Theorie. Die einzelnen Kapitel sind über Querverweise gut miteinander verzahnt. Durch die formulierten Lernziele legt das Buch großen Wert auf Didaktik. Spannend die medizinhistorischen und linguistischen Ausführungen. Aktuelle schwierige ethische Fragen wie die nach einer Organentnahme oder einem assistierten Suizid werden behandelt. Einfühlsam wird der trauernde, sterbende und der suizidale Mensch beschrieben. Der Leser/die Leserin bekommt eine Hilfestellung, wie er/sie diesen Menschen helfen kann. Die Autoren kritisieren die Skepsis vieler Psychoanalytiker gegenüber der Spiritualität. Das Buch leistet einen Beitrag zum spirituellen Coping und zu einer Anthropologie des Todes. Es ist zugleich auf einem sehr hohen und doch verständlichen Niveau geschrieben. Alle Berufsgruppen, die sich um den kranken Menschen kümmern, sowie interessierte Bürger/Bürgerinnen werden das Buch mit Gewinn lesen.

  • Ralf T. Vogel
    2019-05-16 06:02

    Nach langer Wartezeit ist mit FRICK's Anthropologie nun wieder ein psychosomatisch-psychotherapeutisches Lehrbuch erschienen, das allen Ausbildungskandidaten des psychotherapeutischen Gewerbes, egal wecher therapeutischen Grundrichtung sie sich verpflichtet fühlen (und nicht nur diesen!), dringend ans Herz gelegt sei. Ist die psychotherapeutische Disziplin heute in Gefahr, im positivistischen Paradigma und im materialistischen Menschenbld ihre Identität mehr und mehr einzubüssen, so macht die 'Psychosomatische Anthropologie' deutlich: Psychotherapie zu betreiben, ohne sich mit Philosophie und Anthropologie fundiert auseinanderzusetzen und die eigene therapeutische Tätigkeit in deren Licht zu reflektieren bedeutet, eine an ihren Grundlagen verarmte Psychotherapie zu betreiben. Dass dies nicht heissen muß, auf moderne, naturwissenschaftliche Erkenntnisse und Konzepte zu verzichten, auch das macht FRICK eindringlich und mit klarem didaktischen Konzept deutlich.

  • Dirk Schmoll
    2019-05-17 04:03

    Ein neuartiges Konzept der Wissensvermittlung stellt Prof. Dr. Frick in seinem Lehr- und Arbeitsbuch der Psychosomatik vor. Lernziele, Basistext, Literatur und Fragen laden zu einem aktiven Lesen ein. Besonders gut hat mir die Verbindung zwischen Philosopie und Medizin gefallen. Als Arzt, Theologe, Philosoph und Psychoanalytiker ist Frick auf beiden Gebieten Fachmann. Der Student erhält einen aktuellen Überblick zu Themen wie Angst, Schmerz, Trauer u.v.a., der Dozent vielfältige Anregungen zur Gestaltung seiner Seminare.