Read Byzanz: Die erstaunliche Geschichte eines mittelalterlichen Imperiums by Judith Herrin Online

byzanz-die-erstaunliche-geschichte-eines-mittelalterlichen-imperiums

Die englische Byzantinistin Judith Herrin, eine internationale Doyenne ihres Faches, fasste eines Tages den Plan, die ganze Geschichte des tausendj hrigen mittelalterlichen Kaiserreichs, dem sie ein Forscherleben gewidmet hat, auch und gerade Nichtfachleuten begreiflich und anschaulich zu machen Entstanden ist dieses Buch, eine gro artige Erz hlung von Glanz und Elend der byzantinischen Geschichte, gruppiert um die vielen interessanten thematischen Knotenpunkte herum, die ihrerseits in eine gro e chronologische Zeitachse geordnet sind Judith Herrin erz hlt zun chst von den Grundkonstanten und historischen Keimen des byzantinischen Reichs der Stadt Konstantinopel, dem r mischen Recht und seiner Weiterentwicklung, der nachantiken griechischen Kultur, der christlichen Orthodoxie, sodann von den Episoden, Sternstunden und Tiefpunkten der Geschichte des Reichs im Zenith seiner Macht und Prachtentfaltung und schlie lich von den Bedr ngnissen, Niederlagen und Katastrophen bis zu seinem Ende, bis zur Eroberung Konstantinopels durch die T rken....

Title : Byzanz: Die erstaunliche Geschichte eines mittelalterlichen Imperiums
Author :
Rating :
ISBN : 3150108195
ISBN13 : 978-3150108192
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Reclam, Philipp, jun GmbH, Verlag 15 Februar 2013
Number of Pages : 162 Pages
File Size : 777 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Byzanz: Die erstaunliche Geschichte eines mittelalterlichen Imperiums Reviews

  • Florian Hottenrott
    2019-04-17 18:40

    Das Buch ist wirklich angenehm geschrieben, also nicht allzu wissenschaftliche Formulierungen. Es deckt tatsächlich einen erstaunlich umfangreichen Zeitbereich ab. Was mir allerdings weniger gefiel, war die Art, wie die Geschichte erzählt wurde. Hierbei handelt es sich nicht um ein klassisches Buch, in dem die Geschichte chronologisch abgearbeitet wird. Vielmehr richtet die Autorin ihren Blick immer auf einen bestimmten Aspekt der Geschichte. Dies führt aber leider auch dazu, dass man bezüglich der Jahreszahlen immer wieder hin- und herspringt. Wenn man bislang noch keinen groben Überblick über die historischen Ereignisse in Byzanz hat, ist dieses Buch eher ungeeignet, denke ich. Nichtsdestotrotz muss man aber sagen, dass die herausgegriffenen Punkte durchaus Sinn machen, sie näher zu betrachten. Die große Frage, die in dem Buch über allem steht, ist, ob das byzantinische Reich wirklich so verkommen, korrupt und prunksüchtig war. Wie ich finde, ist es eine spannende Frage, die die Autorin auch gut beantwortet.

  • CarolusMagnus
    2019-04-16 14:38

    Ich versuche alles über Ost-Rom/Byzanz aufzusaugen, was ich finden kann. Doch ist es erst Herrins "Byzanz", welches mir ein wirklich gelungenes Paket schnürt. Angenehme Übersetzung und guter Lesefluss.

  • Dr. Andreas Mussenbrock
    2019-04-02 16:50

    Mit leichter Feder erzählt hier eine der ganz großen Kennerinnen der byzantinischen Geschichte spannend, geistreich und elegant was Europa dem neuen Rom am Bosporus zu verdanken hat. Exzellent, ein wissenschaftlicher wie literarischer Hochgenuss!

  • Höckner Ernst
    2019-03-25 13:05

    Über eine Ausstellung bin ich auf Byzanz aufmerksam geworden. Ich konnte bis dahin mit dem Thema recht wenig anfangen, jedoch wurde mein Interesse geweckt und habe mich zum Kauf dieses Buches entschieden. Ich habe es nicht bereut, denn es vermittelt auch Laien einen guten Einblick in die byzantinische Geschichte und Kultur.Das Buch ist in thematische Kapiteln gegliedert und somit nicht immer streng chronologisch. Dem Lesefluss tut dies aber keinen Abbruch, ich finde es sogar recht angenehm, sich nacheinander auf thematische Schlaglichter zu fokussieren. Dennoch ist es ein Geschichtsbuch mit vielen Kaisernamen und Jahreszahlen, die einen nur oberflächlich Interessierten durchaus abschrecken können. Das wäre aber schade, denn es zahlt sich aus, sich mehr mit dem für unsere Geschichte so wichtigen mittelalterlichen Hochkultur zu beschäftigen. Ohne Byzanz würde unser "christliches Abendland" wahrscheinlich nicht existieren, jedenfalls aber anders aussehen. Es ist erstaunlich, wie wenig wir darüber wissen! Dieses Buch schafft Abhilfe.

  • George Gordon Noel Byron
    2019-04-12 19:58

    Die Rolle von Byzanz wird nach wie vor im Westen unterschätzt. In jüngster Zeit erschienen glücklicherweise gut lesbare Einstiegsbücher, die einen ersten Zugang zu der faszinierenden Welt des "zweiten Roms" bieten. Zu denken ist dabei etwa an Ralph-Johannes Lilies Büchlein aus der Reihe Beck-Wissen oder den ebenso empfehlenswerten "Schellkurs Byzanz" von Claudia Sode.Wer dann jedoch ein wenig tiefer einsteigen wollte, musste bis vor kurzem dicke Wälzer aufschlagen - welche dann oftmals recht dröge daherkamen.Judith Herrin bietet jetzt die willkommene Gelegenheit, auf ganz lebendige Weise mehr von der geheimnisvollen Welt zwischen Orient und Okzident zu erfahren.Das Buch liest sich flüssig und im positiven Sinne unakademisch. Auf jeder Seite spürt man die Begeisterung der Autorin für ihr Thema. Vielleicht sollte man schon ein wenig geschichtliche Vorbildung mitbringen, denn auch Judith Herrin kommt (verständlicherweise) nicht ohne Bezüge zu parallelen Entwicklungen der "übrigen" mittelalterlichen Welt aus. Selten jedoch habe ich ein so gut geschriebenes Geschichtsbuch gelesen. Nicht nur die sogenannte Ereignisgeschichte, sondern auch die kulturellen und sozialen Eigenheiten der byzantinischen Welt (man denke an vergleichsweise hohe Stellung der Frau in Byzanz oder an die berüchtigte Wunderwaffe des "griechischen Feuers") werden liebevoll beschrieben. Sicherlich gereicht auch die angelsächsische Art der Geschichtsschreibung hier zum Vorteil für uns Leser: Auf der Insel bemüht man sich eben häufiger um Klarheit und Lesbarkeit als viele deutsche "Elfenbeintürme".Einziger Wermutstropfen: In der sprachlich überaus gelungenen deutschen Ausgabe fehlen leider die farblichen Abbildungen des Originals. Dies möchte ich der Autorin jedoch nicht in Rechnung stellen. Ich empfehle daher, gelegentlich bei google vorbeizuschauen, um sich parallel zur Lektüre ein Bild zu machen (etwa von der imposanten Hagia Sophia-Kirche).Fazit: Eine tour d'horizon durch den byzantinischen Kosmos und eine bereichernde Lektüre.

  • pitti der platsch
    2019-04-12 13:43

    Wer einen ersten Überblick über die Thematik erhalten möchte, ist mit diesem Buch gut bedient. Dabei wird das Byzantinische Reich nicht chronologisch, sondern unter Betrachtung seiner Einzelaspekte untersucht: Religion, Recht, Kunst etc. Wer jedoch bereits Vorwissen zu diesem Thema hat, sollte auf andere Werke zurückgreifen. Für diejenigen aber, die eine gut lesbare sowie spannende Einführung suchen, sei dieses mit offenkundiger Begeisterung geschriebene Buch ans Herz gelegt.